Schneller Versand
Geprüfter Shop

Angelruten online kaufen

Im Gerlinger Angelshop erhältst du online eine große Auswahl verschiedener Angelruten Typen von top Marken. Informiere dich für einen Überblick auf dieser Seite oder lass dich gerne zu einzelnen Angelruten ausführlich und von uns persönlich beraten! Du weißt genau, was du willst? Dann bestelle deine Angelrute sicher bei uns im Shop und ergänze sie mit hochwertigen Angelrollen oder vielseitigem Zubehör: Ab 130 € versenden wir versandkostenfrei. Wir wünschen Petri Heil!

Eigenschaften von Angelruten

Damit du die richtige Angel wählst, spielen wichtige Eigenschaften, wie beispielsweise die Steifheit, das Biegeverhalten unter Belastung und die Aktion der Rute in die Entscheidung ein.

  1. Rutenlänge: Welches Gewässer: stehend oder fließend? Gibt es Hindernisse, von denen ein Fisch ferngehalten werden müsste?
  2. Angeltechnik: Welche Methode du zum Angeln anwenden möchtest, entscheidet maßgeblich, welche Rute du benötigst. Zusammen mit Zielfisch bestimmt dies dann die Rutenaktion.
  3. Rutenstärke: Je größer der erwartete Zielfisch, je stärker die Strömung, desto mehr Durchmesser sollte die Rute vorweisen.
  4. Wurfgewicht: Das Montagegewicht resultiert aus dem Wurfgewicht. Ruten geben ein maximales Wurfgewicht an, optimal ist meist die Hälfte.
  5. Zielfisch: Der Zielfisch entscheidet die Rutenstärke und auch damit die Flexibilität und Aktion.
  6. Transport: Bei sehr langen Ruten oder auch bei einem einfachen Transport im Auto sollte die Länge der Rute bedacht werden. Es gibt transportfähige Steck- oder Teleskopruten.
  7. Boot oder Ufer: Beim Angeln vom Boot brauchst du eher kurze Ruten. Je weniger Platz dir zur Verfügung steht, desto wichtiger sind kurze Rutengriffe für ein genaues Handling.
  8. Rutenaktion (oder Biegekurve): parabolisch, semi-parabolisch oder Spitze
  9. Einzelteile: Sec ist die Abkürzung für Sections - die Abkürzung auf der Angelrute erklärt aus wie vielen Teilen diese besteht
  10. Rutenhärte: UL, L, ML, M, MH, H, UH – Ultralight, Light, Medium Light, Medium, Medium Heavy, Heavy, Ultraheavy
  11. Feederruten, Grundruten, Fliegenruten haben noch eigene Unterteilungen, welche auf die spezifische Methode zurückgehen.

Finde die Rute passend zu deiner Angelmethode und zu deinem Level. Bei Fragen beraten wir dich gerne! Oder du informierst dich für einen ersten Überblick in unseren FAQ auf dieser Seite.

Angelruten Typen

Bei uns im Shop online oder vor Ort findest du für jede Angelmethode die passenden Angelruten, die jeden Preisbereich abdecken!

Grundsätzlich werden Ruten zwei Typen zugeordnet: Grund- oder Spinnruten. Zu den Grundruten gehören: Feederruten, Pickerruten und Posenruten. Spinnruten werden dagegen für aktives Angeln auf Raubfisch verwendet. Dazu gehören z.B. Pilkruten, Jerkruten, Winkelpicker, Steckruten, Dropshotruten. Ein Beispiel für das passive Angeln ist die Picker- und Feederrute.

Spinnruten

Die Spinnrute ist ein sehr beliebter Ruten-Typ, vor allem bei Anfängern für das aktive Angeln mit Kunstködern auf Raubfische. Spinnruten gibt es in fast allen Längen und Wurfgewichten und unterscheiden sich in ihrer Länge, Härte, Aktion des Blanks und dem Wurfgewicht.

Der Name kommt aus dem Englischen: “to spin”. Das bedeutet so viel wie drehen oder wirbeln. Und damit ist die Führung des Köders gemeint. Mit der Spinnrute werden die Köder permanent ausgeworfen und wieder eingekurbelt. Die Angelrute fürs Spinnfischen ist recht steif und sehr stabil gebaut. Diese Eigenschaft ermöglicht selbst Anfängern eine recht einfache Köderführung. Entdecke alle Spinnruten im Gerlinger Online Shop!

Baitcastruten

Baitcastruten gehören zu den Spinnruten. Sie zeichnen sich durch einen kurzen, umgedrehten Rutenarm aus: die Ringe sowie die Multirolle zeigen zum Himmel. Dies sorgt für eine sehr entspannte Handhaltung, welche ein ermüdungsfreies Fischen über den ganzen Tag hinweg ermöglicht. Die Baitcaster ermöglicht punktgenaue Würfe und hohe Wurffrequenzen — ideal für das hochfrequente vertikale und horizontale Kunstköderangeln auf Barsch, Hecht, Zander und weitere Räuber.

Eine der wichtigsten Entscheidungen zur Auswahl deiner Baitcastrute: Mit welchen Ködern soll auf welchen Zielfisch geangelt werden? Die Wahl des Köders entscheidet die notwendige Rutenaktion (Taper) mit. Denn bestimmte Rutenaktionen eignen sich besser für bestimmte Techniken. Die Kombination aus Köder, Technik und Zielfisch bestimmt die Wurfgewichtsklasse der Rute. Entdecke alle Baitcastruten im Gerlinger Angelshop.

Dropshotruten

Eine Dropshotrute gehört zur Kategorie der Spinnruten, da mit der Rute aktiv geangelt wird. Charakteristisch für diese Rutenart ist eine weiche, sensible Spitze. Dadurch lässt sich der Anbiss besonders gut erkennen. Die Sensibilität der Rutenspitze sollte dabei so gewählt werden, dass sie einerseits dem Strömungsdruck standhält und andererseits möglichst wenig Widerstand bietet. Denn das Ziel beim Dropshot-Angeln besteht darin, den Köder lange im fängigen Bereich zu halten.

Zusätzlich sollte der Blank kurz und leicht sein: Dropshotangeln wird häufig aus dem Boot und mit vertikaler Führung betrieben. Eine Besonderheit bei der Wahl: Beim Dropshoten kann mit einer Baitcastrolle oder einer Stationärrolle geangelt werden.Entdecke alle Dropshotruten im Gerlinger Angelshop.

Jerkruten

Auch die Jerkrute gehört zu den Spinnruten, aber auch zu den Baitcast-Ruten, da man sie mit der Baitcastrolle nutzen kann. 

Sie erhält ihre Bezeichnung jedoch durch die Verwendung eines speziellen Kunstköders: dem Jerkbait. Dieser ähnelt einem Wobbler. Es geht also gleichermaßen um den Köder und die daraus resultierende Technik, in welcher der Angler die Spitze optimal einsetzen muss. Auch diese Rute gehört zu den kurzen bis mittellangen Ruten und sollte möglichst leicht, aber stabil sein. Die Aktion sollte straff sein, da mit Jerkruten zumeist auf Hecht geangelt wird. Entdecke alle Jerkruten im Gerlinger Angelshop.

Jigruten

Die Jigrute ist zwar auch eine Spinnrute, aber sie ist speziell für das Angeln mit Jigs ausgelegt. Das sind moderne Kunstköder: An einen Bleikopf werden Gummiköder montiert. Sie werden bodennah und halb senkrecht geschleppt. Ideal ist dabei eine Auf- und Abwärtsbewegung, die Raubfische magisch anzieht.

Entscheidend ist dabei der obere Teil der Rute. Eine Jigrute verfügt über einen extrem dünneren Blank im Vergleich zu einer normalen Spinnrute. Entdecke alle Jigruten im Gerlinger Angelshop.

Feederruten

Das Feederangeln ist eine passive Methode, um auf Friedfische zu angeln. Sie ist ideal für Anfänger zu benutzen und ist auch günstig in der Anschaffung. Ein Feeder ist ein Futtermittelkörbchen und gibt der Rute als auch der Methode den Namen. Denn essenziell ist das Einhängen eines Feeders in die Montage.

Das Angeln mit dem Feederkorb ermöglicht gleichzeitig eine meist gute Ausbeute, da das Futter direkt in der Nähe des Köders platziert ist.Entdecke alle Feederruten im Gerlinger Angelshop.

Steckruten

Die Steckrute gehört wie die Teleskoprute zu den Ruten, die für Transport und Reise verkleinert werden können. Die Steckrute ist in mehrere einzelne Segmente unterteilt, die in der richtigen Reihenfolge mittels festsitzender Hülsen zusammengesteckt werden. Die Aktion und Belastbarkeit der Steckrute sind dementsprechend hoch sowie auch die Anzahl der Schnurlaufringe. Entdecke alle Reiseruten im Gerlinger Angelshop.

Stippruten

Eine Stipprute muss sehr lang sein: 10 Meter bis 17,50 Meter sind keine Seltenheit. Deshalb gibt es diese Ruten nur als Teleskop- oder Steckruten. Geangelt wird mit einer Stipprute vom Ufer aus auf Friedfische. Als Methode hat sich das Posenangeln bewährt.

Die übliche Kombination für das Angeln mit einer Stipprute ist: Angelschnur, Posenmontage und auf eine Rolle wird verzichtet. Das liegt an der guten Kontrolle der Pose in Kombination mit der simplen Montage und dem direkten Anhieb. Entdecke alle Stippruten im Gerlinger Angelshop.

Posenruten

Eine Posenrute sollte gewisse Eigenschaften mitbringen: Die Länge sollte zwischen 3,90 Meter und 4,20 Meter liegen, eine parabolische Aktion aufweisen und kleine, viele Schnurringe angebracht haben. Geeignet und verwendet werden daher Matchruten, Bologneseruten oder Stippruten.

Hier entscheiden die eigenen Vorlieben und die eigenen Ansprüche. Die Bezeichnung Posenrute resultiert aus der Angelmethode. Das Angeln mit Posen gehört zu den beliebtesten Methoden überhaupt und eignet sich sowohl fürs Friedfischangeln als auch für das Angeln auf Räuber wie Zander, Barsch, Forelle oder Hecht. Entdecke alle Posenruten im Gerlinger Angelshop.

Fliegenruten

Beim Fliegenangeln ist die Schnur das Gewicht. Du fischst dabei mit Ködern wie Trockenfliegen, Nymphen oder Streamern. Die Flugschnur bestimmt und definiert die Fliegenruten Klasse: Sie werden nach AFTMA eingeteilt.

Eine Fliegenrute hat eine weiche Spitze und ein gutes Rückstellvermögen, um die Kraft auf Schnur und Köder zu übertragen. Die Aktion der Rute ist heutzutage meist parabolisch und der Blank aus hochwertiger und sehr leichter Kohlefaser hergestellt. Entdecke alle Fliegenruten im Gerlinger Angelshop.

Bootsruten

Bootsruten müssen robust und lang sein sowie eine hohe Tragkraft aufweisen. Die Länge brauchst du, um gut vom Ufer oder Boot aus fischen zu können. Die Tragkraft und Robustheit resultieren aus den schweren Ködern von 500 Gramm bis 1.000 Gramm sowie der Strömung, den Wetterverhältnissen und den Fischen.

Auch benötigst du eine enorm hohe Schnurkapazität, um die Fische zu erreichen. Deshalb braucht eine Bootsrute beste Schnurlaufringe, um die Kraft des Dralls auf den Blank zu übertragen. Angelst du auf dem Meer oder am Meer, musst du dringend darauf achten, dass die Rute salzwasserfest ist. Generell hängt die Wahl der richtigen Boots- oder Meeresrute von der Angeltechnik, dem Gewässer und der Kampfkraft der zu erwartenden Fische ab. Entdecke alle Bootsruten im Gerlinger Angelshop.

Meeresruten

Die Wahl der Meeresrute hängt stark von der Angelmethode ab: Trolling, Pilken oder Jiggen sind die meist verwendeten. Dann solltest du daran denken: Beim Meeresangeln kannst du entweder Natur- oder mit Kunstködern verwenden.

Naturköder sind überwiegend bei Profis sehr beliebt, wohingegen das Meeresangeln mit Kunstködern auch unter Urlaubsanglern praktiziert wird. Die Rute und alles Zubehör sollte salzwasserresistent und korrosionsfrei sein. Der Blank muss eine hohe Tragkraft und extreme Robustheit sowie Stabilität aufweisen. Entdecke alle Meeresruten im Gerlinger Angelshop.

Pilkruten

Das Pilken ist eine Angelmethode für das Meeresangeln vom Boot aus. Daher müssen Pilkruten ein starkes Blank haben, damit du der oftmals starken Strömung, dem Wind und widerwilligen Fischen gegenhalten kannst.

Hinzu kommt ein hohes Wurfgewicht: Der Köder muss erstmal ins Meer gelangen trotz Wind, Wetter und Strömung. Genauso wichtig ist eine sensible Spitze, um eine intuitive Köderführung zu ermöglichen. Die Länge der Pilkrute befindet sich im mittleren Bereich, da die Rute nicht nur dem Fisch, sondern auch dem Boot gerecht werden muss. Entdecke alle Pilkruten im Gerlinger Angelshop.

Brandungsruten

Brandungsruten gehören zu den Meeresruten und sind für das Angeln an der Brandung zielgerichtet: Sie müssen salzwasserbeständig sein, inklusive Hülsen, Ringen und Rollenhaltern. Sie müssen eine hohe Länge haben von ca. 3,90 Meter bis 4,20 Meter.

Die Wurfgewichte liegen meist um die 300 Gramm, weshalb das Handteil ebenfalls lang sein muss. Hierdurch wird eine große Hebelwirkung für starke Weitwürfe ermöglicht. Was Brandungsruten auszeichnet, ist die auffällig lackierte Spitze, um eine optimale Bisserkennung zu ermöglichen. Entdecke alle Brandungsruten im Gerlinger Angelshop.

Angelruten Set online kaufen

Gerade Anfänger gehen bei einer Neuanschaffung mit einem Angelset auf Nummer sicher. Der Vorteil eines Angelruten-Sets? Rute, Schnur und Rolle haben bereits den Praxistest bestanden und sind aufeinander abgestimmt. Doch auch Profi Angler können mit einem Angelset Geld und Zeit sparen. Unsere Angelsets sind optimal zusammengestellt für unterschiedliche Methoden, Zielfische und je nach Kenntnisstand: Allroundsets, Baitcastsets, Brandungsets, Fliegensets, Forellensetd, Pilksets, Raubfischsets, Spinnsets und viele mehr.

Angelruten mit Rollen

Bei Angelruten mit vorinstallierten Rollen gilt ebenso der Vorteil der bewiesenen Praxistauglichkeit. Die Angelrollen sind je nach Rutentyp zumeist Multirollen (Baitcaster) oder Stationärrollen mit Heck- oder Frontbremse. Ist die Rolle vorinstalliert, kannst du jedoch in den meisten Fällen dennoch die Rolle bei Bedarf austauschen. Die Rolle solltest du entsprechend der Angelmethode, der Angelrute und deinen persönlichen Vorlieben auswählen. Du kannst zum Beispiel an eine Allroundrute ebenso eine Stationärrolle wie auch eine Freilaufrolle montieren. Hier entscheidet dein Bauchgefühl und wenn du sie benötigst: auch die Beratung.

Angelrutenzubehör und Ersatzteile

Neben der Vielzahl unterschiedlicher Ruten erhältst du selbstverständlich auch das notwendige Zubehör, um sie zu pflegen, aufzubewahren, zu reparieren oder zu transportieren. In der Kategorie Rutenzubehör findest du neben Abschlusskappen, Bindegarnen oder Ersatzspitzen auch Rollenhalter, Transportrohre und vieles mehr. Die zahlreichen Produkte sind dabei nicht nur auf die Kategorie bezogen, sondern die Auswahl der einzelnen Produkte und Marken. 

Angelruten Shop Ratgeber (FAQ)

Entdecke Antworten auf die am häufigsten gestellte Fragen zu unseren Angelruten!

Was macht eine gute Angelrute aus?

Da Angelruten vorwiegend sehr lang sind (meist über 2 Meter) und nicht jeder ein eigenes Gewässer vor der Haustür hat, sind die meisten Angler gut beraten, sich eine Teleskop- oder Steckrute anzuschaffen. Die Rute sollte leicht, elastisch, aber auch stabil und robust sein. Unterschieden wird in kurze, mittellange und lange Angelruten. Diese werden dann oftmals der jeweiligen Angelmethode entsprechend ausgesucht und unterteilt.

Die Angelschnur muss gut verlaufen und sich einfach befestigen lassen. Dazu befinden sich an der Angelrute Führungsringe oder Karabiner, je nach Angelrute. Achte auch auf den Griff, welcher gut in der Hand und einen kraftvollen Auswurf ermöglichen sollte und die Halterung, damit die Angelrolle angebracht werden kann.

Enorm wichtig ist das Biegeverhalten der Angelrute. Je biegsamer die Rutenspitze ist, umso größer ist die Aktion oder das Verhalten der Rute beim Angeln. Lässt sich die Angelrute kaum biegen, dann besitzt sie eine geringe oder kaum eine Aktion.

Was sagt das Wurfgewicht einer Rute aus?

Als Wurfgewicht bezeichnen Angler das Maximalgewicht, das mit einer Angelrute ausgeworfen werden kann. Alles darüber kann Schäden verursachen. Das ideale Wurfgewicht liegt allerdings meist unter der angegebenen maximalen Angabe des Gewichtes. Als Faustregel kannst du dir merken: Das verwendete Wurfgewicht sollte 20 Prozent unter der maximalen Angabe liegen, um ideal mit deiner Rute zu harmonieren.

Welche Angelruten für Anfänger?

Gleich vorweg: Es gibt nicht die eine Angelrute, die wir dir empfehlen können. Es gibt allerdings Kaufkriterien, die es dir als Anfänger erleichtern, die richtige Rute auszusuchen.

Generell musst du dich entscheiden, ob eine Steckrute oder Teleskoprute für dich infrage kommt. Eine Steckrute hat generell eine bessere Aktion, dagegen lässt sich eine Teleskoprute besser verstauen und zusammenbauen.

Danach solltest du dir Gedanken über Länge und Wurfgewicht der Angel machen. Das Wurfgewicht ist wichtiger: für die meisten hiesigen Fischarten reichen Wurfgewichte um die 20 Gramm bis 60 Gramm. Die Länge hängt von der Angelmethode und dem Gewässer ab. Jedoch reicht hier in der Regel eine Angelrute zwischen 2,60 Meter und 3,60 Meter.

Ein weiterer Gedankengang gilt dem Gewicht der Angelrute selbst. Du solltest jedoch bedenken: In den meisten Fällen liegt deine Angel auf dem Rutenhalter auf. Allein beim Spinn- und Fliegenfischen oder auch beim Meeresangeln ist ein geringes Gewicht sinnvoll.

Zielfischruten richtig wählen

Bist du Anfänger, liegst du mit einer Allroundrute goldrichtig. Erfahrene Angler legen jedoch Wert, die Rute entsprechend des anvisierten Zielfisches zu wählen.Entscheidend sind hier wieder die Länge, das Wurfgewicht und die Aktion müssen an den Zielfisch und an die Gewässer angepasst werden. Ebenso wichtig ist die verwendete Montage und die einhergehende Angelmethode.

Um am Kanal Kunstköder weit werfen zu können, um auf Zander zu angeln, brauche ich eine lange und sensible Rute. Angel ich mit derselben Rute am Teich mit Schilf und Baumgewirr führt dies zu Frust.

Wir haben deshalb unsere angebotenen Angelruten auch nach Zielfischen aufgeteilt: Karpfenruten, Zanderruten, Hechtruten, Barschruten, Forellenruten, Wallerruten und Aalruten. Wir wünschen dir viel Spaß bei der Suche nach deiner perfekten Zielfischrute. Und wenn du direkte Beratung von unseren angelbegeisterten Profis wünschst, nutze gerne unseren Kontakt.

Welche Rutenaktion passt zu welchem Fisch?

Die Rutenaktion entscheidet darüber, wie schnell eine gewisse Aktion von der Angelrute umgesetzt werden kann. Denn durch Biegung des Blanks wird die Aktion (wie z.B. Köderführung, Anhieb beim Biss) unterschiedlich schnell an das Ende (dem Köder) übertragen.

Es gibt drei Rutenaktionen: parabolische, semi-parabolische und Spitzenaktion.

In der Spitzenaktion findet die Biegung nur in der Spitze statt und ist deshalb sehr schnell. Sie ist bestens geeignet fürs Jiggen oder Twitchen. Außerdem ist sie beliebt beim Angeln auf Zander und überall dort, wo der Anhieb sehr schnell und kraftvoll erfolgen muss.

Bei der semi-parabolischen oder mittel-schnellen Aktion entscheidest du dich für einen Allrounder. Beim Drill bietet diese Rutenaktion mehr Spiel und auch bei kleineren Fischen mehr Spaß.

Die parabolische oder auch langsame Aktion setzt durch die enorme Biegung bis ins hintere Drittel die Energie auch bei hoher Belastung nur langsam frei. Vor allem bei sehr leichten Spinn- und Fliegenruten ist diese Aktion von Vorteil, da die Flucht des Fisches beim Drill bis auf die letzten Meter der Zielgeraden abgefedert wird.